Arbeitslos! Das Tabu brechen

Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Nahezu eine halbe Million Menschen suchen in Nordrhein-Westfalen schon länger als ein Jahr eine Beschäftigung. In der Regel erhalten sie Leistungen zur Grundsicherung (Arbeitslosengeld II). Ihre Zahl wächst, ungeachtet der sich bessernden konjunkturellen Lage und Erholung am Arbeitsmarkt.
Dieser „harte Kern“ ist seit den siebziger Jahren unabhängig von der Konjunkturentwicklung gewachsen. In Nordrhein-Westfalen sind von dieser Entwicklung etwa 200.000 Langzeitarbeitslose betroffen.

Im Mai 2014 waren knapp 69.000 arbeitslose Jugendliche unter 25 Jahren gemeldet (September 2008: 74.000). Der leichte Rückgang ist zwar erfreulich aber auch in dieser Altersgruppe stellen wir fest, dass fast jeder zweite junge Arbeitslose zu den Lanzeiterwerbslosen (ab 1. Jahr) zählt.

Deutschland gilt als reiches Land. Wir finden es umso beschämender, das gerade (junge) Familien, junge Menschen durch Arbeitslosigkeit in Not in unserer Gesellschaft kennenlernen müssen. Diese Not trifft nicht selten die jüngsten Familienmitglieder. Als Christen fühlen wir uns verpflichtet, konkret etwas gegen diese Not in der Gesellschaft zu tun und uns zu engagieren.

Sehr geehrte Seelsorger/innen des Pastoralkurses 1985 -88, vielen Dank für den offenen Brief an den Erzbischof von Köln, Rainer Maria Kardinal Woelki....

Weiterlesen

Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln fühlt sich der Stockholmer Erklärung des Internationalen Forums über den Holocaust vom 28. Januar...

Weiterlesen

Laien beziehen Stellung zum Anti-Missbrauchsgipfel im Vatikan: Mit großem Interesse haben die katholischen Laien im Erzbistum Köln die heute in Rom zu...

Weiterlesen