Pro Donna „EINZIGWARE“(SKF Langenfeld)

Für die Frau, aber auch für den Mann, der seit länger Zeit arbeitslos ist, soll dieses Projekt des SKF Langenfeld einen (Wieder)einstieg in eine sinnvolle Tagesstruktur und die Teilhabe am sozialen Leben ermöglichen.

Das Projekt Pro Donna befasst sich mit dem Upcyclen von Produkten sowie der Herstellung von sozial und ökologisch verträglicher Mode. In einer eigenen Schneiderei werden die Produkte hergestellt.

In einer Modenschau, die von allen Teilnehmenden und den Ehrenamtlichen geplant und organisiert wird, werden die hergestellten Produkte aus der Upcycling- und der Schneiderwerkstatt präsentiert.

Dies bedeutet für die Arbeitslosen eine Stärkung des Selbstbewusstseins und eine persönliche Stabilisierung sowie die Herstellung von Kontakten.

Das Projekt Pro Donna wurde in 2016 durch den Solidaritätsfonds für Arbeitslose des Diözesanrates gefördert.



Der Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln hatte in der Lockdown-Zeit Kinder aufgerufen, sich mit einem tollen Familienbild am Mal-Wettbewerb...

Weiterlesen

Der Kölner Erzbischof, Rainer Maria Kardinal Woelki, hat Weihbischof Ansgar Puff zum Bischofsvikar für den Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum...

Weiterlesen

500 selbstgenähte Schutzmasken überreichte der Geschäftsführer des Diözesanrates Köln, Norbert Michels, heute dem Sachgebietsleiter Jugendwohnen,...

Weiterlesen