Wir befinden uns in der größten Kirchenkrise, die wir je erlebt haben.

Außerordentliche Vollversammlung des Diözesanrates: Deutliche Worte findet Tim-O. Kurzbach, Vorsitzender des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln, zum Verhalten der Bistumsleitung bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals: „Es ist schier unglaublich, wie sich die Leitung des Erzbistums verhält. Wir befinden uns in der größten Kirchenkrise, die wir alle je erlebt haben. Verantwortliche müssen endlich auch Verantwortung übernehmen. Wir brauchen jetzt Klarheit! Sonst haben wir nie wieder die Chance us dieser Misere herauszukommen.“

Mittelalterliche Kirchenruine in der Westbretagne (STE, 2020)

Der Erzbischof von Köln hat als moralische Instanz vollständig versagt und zeigt bis heute keine Haltung. Stattdessen wird das bisherige, gescheiterte Handeln und der Umgang mit Engagierten, Gläubigen und Mitarbeitenden des Erzbistums, die sich für eine umgehende, transparente und vollständige Aufklärung der Missbrauchsfälle einsetzen chronisch fortgeführt:
Der Inhalt des Gutachtens der Münchener Kanzlei "Westphal Spilker Wastl" wird weiterhin durch die Bistumsleitung verschwiegen; Mitarbeitenden des Erzbistums, die offen sprechen, werden durch das Androhen von arbeitsrechtlichen Konsequenzen eingeschüchtert; Phrasen werden mühlenartig wiederholt.

Das unerträgliche Verhalten der Bistumsleitung führt schließlich dazu, dass das Vertrauen der Menschen in die Kirche nachhaltig zerstört und nicht mehr reparabel ist.

Mit großer Mehrheit beschlossen die Mitglieder der Vollversammlung zwei Anträge und senden damit ein deutliches Signal an die Bistumsspitze:

Die Delegierten des Diözesanrates im Diözesanpastoralrat werden ihre aktive Mitarbeit am Pastoralen Zukunftsweg vorübergehend aussetzen.
Zudem brachte der Vorstand des Diözesanrates einen Antrag zu einer Stellungnahme ein, die sich unter dem Titel „Sofortige Übernahme von persönlicher Verantwortung und Einstehen für persönliches Verschuldenauch jenseits juristischer Klärung“ persönlich an die Verantwortlichen richtet und dazu auffordert, dass eigene Gewissen zu prüfen.

Die Stellungnahme der Vollversammlung vom 28.01.2021 als pdf erhalten Sie hier

*Die Vollständige Forderung des Diözesanrates aus dem Jahr 2020 erhalten Sie hier

*Die Vollständige Forderung des Diözesanrates aus dem Jahr 2018 erhalten Sie hier

Gemeinschaftlich mit Mut - Gestärkt durch Gottes Zutrauen - Gestalten wir heute das Morgen - unter diesem Motto werden in unserem Erzbistum Köln am...

Weiterlesen

Kum Usall „Steh auf und geh…!“ – Eine Konzert-Reise-Lesung mit Christel Neumann mit Texten von Schülerinnen der Schmidtschule (Ostjerusalem), Amoz...

Weiterlesen

Zur Mitteilung des Heiligen Stuhls vom 24. September: Die Mitteilung aus Rom wirft viele Fragen auf, die jetzt schnellstens geklärt werden müssen. Die...

Weiterlesen