Vermittlung in Konfliktfällen

Zu den Aufgaben des Diözesanrates gehört es:
die Arbeit der Dekanats- und Pfarrgemeinderäte zu fördern, dies heisst auch in Konfliktfällen seine Vermittlung und Beratung anzubieten, wie dies u.a. auch in der Pfarrgemeinderatssatzung im § 13 vom 1 Juni 1997 (Neufassung 15. März 2001) geregelt ist.

Dort heißt es:
Bei schwerwiegenden Konflikten, die innerhalb des Pfarrgemeinderates nicht mehr lösbar sind, sollen als Schiedsstelle der Dekanatsrat und Dechant oder der Stadt- bzw. Kreisdekanatsrat und der Stadt- bzw. Kreisdechant oder der Diözesanrat zur Vermittlung angerufen werden. [...]

Wenden Sie sich in Konfliktfällen daher frühzeitig an die geeigneten Vermittlungsinstanzen. Beim Diözesanrat können Sie

Herrn Norbert Michels (Geschäftsführer) und

Herrn Dr. Stephan Engels (Beratung für Pfarrgemeinderäte und andere Gremien) dazu ansprechen.

„Eine Reform muss nicht im Streit enden“- Bensberg: Innerkirchliche Debatten, die Ergebnisse der Wahlen zum Europäischen Parlament und der...

Weiterlesen

Stellungnahme zu einer möglichen Altersgrenze im KV - „Innerhalb der Kirche wird über Zusammenlegungen von Pfarreien und damit auch von...

Weiterlesen

Stellungnahme zur Reform des Diözesanpastoralrates - „Die Verantwortlichen im Erzbistum Köln zerstören mutwillig etablierte Strukturen. Wir halten die...

Weiterlesen