Geschichte des Diözesanrates

Die Anfange des Diözesanrates gehen zurück auf die Jahre 1945 / 1946. In Köln gab es die Zusammenfassung aller katholischen Initiativen in Katholikenausschüssen (Zusammenschluss von Verbänden und nicht organisierten Katholiken), die in einem Diözesankomitee zusammengeschlossen waren. Schon am 8. August 1946 fand eine erste Zusammenkunft der bereits bestehenden Katholikenausschüsse in Düsseldorf statt. Hier wurde die erste Satzung für das Diözesankomitee der Katholikenausschüsse im Erzbistum Köln (Diözesanrat) beraten. Drei Monate später, am 12. November 1946, setzte der Erzbischof von Köln. Joseph Kardinal Frings, der die Bildung der Katholikenausschüsse nachhaltig unterstützt hatte, die erste Satzung in Kraft. Köln machte den Anfang.

Der Holocaust-Gedenktag blickt auf die schlimmste Episode der deutschen Geschichte. Verbände wie der Diözensanrat in Köln setzen sich dafür ein, dass...

Weiterlesen

Dass sie noch lebt, verdankt Esther Bejarano der Musik. Denn Auschwitz hat die 94-Jährige nur überlebt, weil sie Akkordeon spielen konnte. Noch heute...

Weiterlesen

Thomas - Morus - Akademie Bensberg unter neuer Leitung - Andrea Hoffmeier ist seit Jahresbeginn 2019 Direktorin der Thomas-Morus-Akademie Bensberg...

Weiterlesen