Geschichte des Diözesanrates

Die Anfange des Diözesanrates gehen zurück auf die Jahre 1945 / 1946. In Köln gab es die Zusammenfassung aller katholischen Initiativen in Katholikenausschüssen (Zusammenschluss von Verbänden und nicht organisierten Katholiken), die in einem Diözesankomitee zusammengeschlossen waren. Schon am 8. August 1946 fand eine erste Zusammenkunft der bereits bestehenden Katholikenausschüsse in Düsseldorf statt. Hier wurde die erste Satzung für das Diözesankomitee der Katholikenausschüsse im Erzbistum Köln (Diözesanrat) beraten. Drei Monate später, am 12. November 1946, setzte der Erzbischof von Köln. Joseph Kardinal Frings, der die Bildung der Katholikenausschüsse nachhaltig unterstützt hatte, die erste Satzung in Kraft. Köln machte den Anfang.

Stellungnahme des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln: „Teilhabe durch synodale Gremien in den zukünftig vier Ebenen der pastoralen...

Weiterlesen

Am 4. November fand im Kardinal-Schulte-Haus (Bensberg) die Vollversammlung des Diözesanrates der Katholiken im Erzbistum Köln statt. Neben einem...

Weiterlesen

Da geht was - Rast- und Rüsttag für Pfarrgemeinderäte in Ihrer Region Mitte - Samstag 16.11.2019 9:30 - 17:00 Uhr Kabelwerk Bergheim

Weiterlesen